press / 07.03.2015

süddeutsche zeitung: 11. march 2015 11:38 :mode, filme, bücher, sport: die frühlings-trends 2015: taschen:rucksäcke, wandelbare hybridtaschen und winzige mikro-bags sind im frühjahr oft zu sehen. "rucksäcke sind die wichtigste form. das hält sich auch länger als eine saison", sagt mode-fachmann martin wuttke von der internationalen lederwarenmesse (ilm) in offenbach. sie könnten sportlich, elegant und urban sein. farbigkeit, abstrakte ethno-muster und 3-d-oberflächen sollen im trend liegen: "da gibt es richtig was aufs auge", sagt der trendagent. http://www.sueddeutsche.de http://www.frankfurt-live.com ...was die modische ausrichtung angeht, so sieht martin wuttke, fashion consult der messe offenbach, für die wintersaison 2015/16 keinen einheitlichen trend „neue silhouetten wie geradlinige formen und ein neues spiel mit volumen und längen sind der schlüssel“. klassisches werde mit sportswear-einflüssen vermischt. pop-art verschmilzt mit luxus-aspekten und gelte als neuer kult. rucksäcke entwickelten sich stetig weiter. einflüsse der 70`s steigern hobo-bags, fransenbeutel und ethno-stickereien bei. handtaschen setzten einen gegenpol zu den sportiven einflüssen. und zu den farben: „ grau ist das neue schwarz für die neue Saison“. ob die schätzung über die anzahl der ausstellungsbesucher, die arnd hinrich kappe, der geschäftsführer der messe
blog, fashion, press / 13.10.2014

ist nachhaltigkeit kuratiert von pharrell williams nur der „neueste hype“ oder aber eine langfristige eco fashion-konstante? damit beschäftigt sich der artikel den wir als gast autoren für  den sehr lesenswerten blog von the weekly thread verfasst haben…..: [gallery link="file" columns="2"] hier der komplette artikel: ist pharrell williams gott? von martin wuttke - 13. oktober 2014 / the weekly thread : werte leser dieser kolumne, ich möchte vorab schon um geduld bitten, da sich die frage der „göttlichkeit“ erst im laufe dieses textes klären wird. seit mehreren jahren ist eco-fairer lifestyle nicht nur stylisher und dynamischer geworden, sondern hat sich zu einem wachstumsbereich mit kommerzieller strahlkraft entwickelt. nicht über die betonung des „eco gedankens”, sondern über den „umweg“ des looks und des „feel & love“ werden die produkt begehrlich und trendy. nun aber zu „pudels kern“: auf mehr als 3 konferenzen haben wir als fashion forecast agentur über das wegweisende neue projekt von pharrell williams und g-star berichtet. neben der laserblast
press / 14.07.2014

i had the joy, to present the most important long term trends in the field of urbanwear and long term fashion trends as a trend professional during the mazda design cross talk on the bread and butter fair. design cross-talk_ the brand new mazda hazumi: together with design grandeur martin wuttke (fashion designer, nextgurunow, berlin) and peter van riet (product designer, design studio peter van riet, antwerp) they are giving a cross-talk facing today's design & lifestyle.exclusively launched in germany at bread & butter, the newest mazda invention is a concept car - a racy city hopper for the fashionable car owner. the trend talk was hold as a press get-together on 6th july 5.30 – 6.30 p.m. [gallery link="file" columns="2" ids="5979,5965,5963"] posted: 07_14 ….ein Auszug aus dem sehr zu empfehlenden design blog: designlovr: …:Denn, was vorerst so fern voneinander scheint – Automobildesign und Mode – ist letztendlich ein Thema, was seine Ursprünge aus den gleichen Themengebieten schöpft. Es geht um Design, Lifestyle und Trends, „bloss mit dem Unterschied, dass die Automobilbranche langfristig, die Modebranche hingegen sehr kurzfristig und schnelllebig ausgelegt ist“, so der Modedesigner und Trendforscher Martin Wuttke von Next-Guru-Now während des Cross-Talks. Nike plottet eine komplette erste Sportswear-Kollektion mit einem 3D-Printer, Diane von Fürstenberg setzt ihren Models Google Glass Brillen auf und der Dialog unter den Kunden wird durch die immer fortschreitende Digitalisierung online angeheizt. Technologie und Mode sind schon lang keine Begriffe mehr, die nicht zusammengehören. Genauso wichtig ist die Nachhaltigkeit mit denen sich Unternehmen wie G-Star, z.B. mit der „Raw for the Ocean“ Kollektion aktuell auseinandersetzen. Wuttke fasst es mit „more taste, less speed“ passend zusammen. Stil ist also nicht nur noch eine oberflächliche Frage, sondern eine ganzheitliche Lebenseinstellung: den eigenen Stil zu finden und Design, ob in der Mode oder bei Lifestyle-Produkten, als Ausdruck der eigenen Persönlichkeit zu sehen, sollte doch der Anspruch jedes Einzelnen sein.„Es geht nicht mehr darum fashionable zu sein, sondern stylisch“, so Wuttke, weil sich Mode und Lifestyle in den letzten Jahren vom „Modediktat“ wegbewegen, sondern